Experiment gelungen – Hundi kläfft!

Hu hu, guck mal, hier bin ich! 🙂
„Na ja, ganz fertig bist Du noch nicht, Hundi. Dir fehlt nämlich noch etwas ganz Wichtiges – rate mal.“ sagt Mari.  „Hilfe, ich sehe nix, Mari!  Hmm, wir haben doch neulich ein paar hübsche Augen ausgesucht. Wo sind die denn geblieben?“  Frau Seiler kruschtelt in einer Schublade herum. „Hier sind sie!“ ruft sie fröhlich. Na, Gott sei Dank!

Ich kann zwar noch nicht sehen, dafür kann ich aber richtig gut hören. Und da höre ich wie Mari zu Frau Seiler sagt: „Gucken Sie mal die Ohrwatscheln vom Hundi an. Ich glaube wir werden belauscht.“ Und Frau Seiler flötet: „Die habe ich extra so groß gemacht.  Ein Hund muss ja schließlich hören was man ihm sagt.“ Und dann lachen die beiden lauthals los. Okay, dann kläff ich eben ein bisschen mit – kläff, kläff, kläff! Kläffen klappt schon richtig gut. So gut, dass Mari und Frau Seiler vor Schreck ein bisschen zusammenzucken. 🙂
Die beiden gucken sich an. „Na, du bist ja ein ganz Frecher!“, schmunzelt Frau Seiler.
Dann stecken sie die Köpfe wieder zusammen und beraten wie es weitergehen soll.“
„Machen wir erst die Füllung in das Bäuchlein und dann sehen wir weiter.“ sagt Frau Seiler zu Mari.
„Da muss eine richtig gute Füllung rein!“ meint Mari. „Das Hundi soll ja schließlich lange gesund und munter bleiben.““Ich habe hier eine Füllung aus einem sehr guten Material, Sie können ganz beruhigt sein. „Na wunderbar!“ Mari ist erleichtert.
„Hä, warum brauche ich denn eine Füllung Mari?“ „Na, du bist ja noch ganz platt. Du brauchst doch wenigstens einen kleinen Bauch in den was hineinpasst.“ erklärt Mari. „Vielleicht ein Würstchen?“ frage ich aufgeregt. „Ja, vielleicht ein Würstchen.“ lacht Mari.
Also eigentlich ist es mir völlig wurscht was für eine Füllung die beiden in mich hineinstopfen. Hauptsache ich darf bald ein leckeres Würstchen fressen – mjiamm.

„Wenn Du jetzt noch ein bisschen stillhältst, dann haben wir es gleich geschafft.“, sagt Frau Seiler und wurschtelt kräftig an meinem Bauch herum. Oh je, stillhalten ist ganz schön schwierig, aber ich halte durch … „Jetzt kommt noch ein bisschen Füllung in die Beine und in die Pfoten. Und den Kopf dürfen wir auch nicht vergessen.“, murmelt Frau Seiler und stopft weiter Füllwatte in mich hinein. Sind wir jetzt endlich fertig? Mir reißt nämlich gleich der Hundegeduldsfaden! „Zum Schluss kommen noch die Augen in das Hundegesicht.“, sagt Frau Seiler. Ihre Finger drücken mir fest ins Gesicht  – ey das mag ich gar nicht!!! „So,“, sagt Frau Seiler „das waren die Augen! Wir sind fertig.“
WOW –  ich sehe Frau Seiler und hinter ihr steht Mari. Ich sehe mein dickes Bäuchlein und mein schönes goldbeiges Fell. Wir haben es GESCHAFFT!
Frau Seiler und Mari sehen auch ganz glücklich aus und Mari streichelt mir immer wieder über den Kopf. Ich glaube, sie ist richtig froh, dass aus mir endlich ein richtiges Plüschhundi geworden ist.

Na, was sagst Du? Wie findest Du mich???

Mari knuddelt mich fest. „Das hast Du richtig gut gemacht Hundi. Du warst so geduldig und das ist dir ziemlich schwergefallen, stimmts!? Die Geduld hat sich gelohnt – du bist wirklich ein hübsches Kerlchen geworden“ sagt Mari. „Ja Mari, ICH war eine super Idee von dir. Du hast nicht lockergelassen und jetzt bin ich da – HURRAAAAA!“ „Ach, dein Lob tut mir richtig gut Hundi! Aber ganz ohne liebe Helfer wäre aus Dir wohl nichts geworden. Ein riesiges Dankeschön an Corinna, die meine Idee – das Hundi – so frech aufs Papier bannte.
Und ein riesiges Dankeschön an Frau Seiler vom Schnittstudio Berlin, die Ihre ganze Nähkunst dafür einsetzte, Corinnas Zeichnung in ein goldbeiges Plüschfell zu transportieren.
Danke auch an die Erzieherin, meine erste Followerin, die mich mit ihren Kommentaren motivierte und ein Gegenüber in den Weiten der Blogosphäre für mich war und ist.
Und vielen Dank auch an meine Familie und meine Freunde. Sie haben mich immer wieder zum Weitermachen ermutigt, wenn ich kurz vor dem Aufgeben war. Ihr alle wart wichtig in diesem Entstehungsprozess – jeder auf seine Art 🙂

„Äh Mari, bist du jetzt fertig mit dem Danke sagen?  Ich hab´ Hunger. Wie wärs mit ´nem Würstchen?
Und noch was Mari: Corinna hat doch meine Latzhose wegradiert – erinnerst Du dich? Ich brauche dringend was zum Anziehen!
Fast hätte ich `s vergessen:  Bekomme ich jetzt endlich einen richtigen Namen? Ich kann ja nicht ewig Hundi heißen! Hast Du irgendeine Idee?“
„Geduld, Geduld!“ sagt Mari.
Aber höchstens noch bis zum nächsten Post – wuff!

Bildquellen:
Evelyn Seiler

[Sämtliche Werbung ist unbezahlt]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.